Lebenskunst

 

carte

Picknick

Seit fast zwei Jahren leben wir nun im Médoc und fühlen uns hier wohl. Wir haben gefunden, was wir gesucht haben: Ruhe, Gelassenheit, Savoir vivre. Eine Natur, in der man viel unternehmen kann. Das Meer, laufen an den herrlichen Stränden, aber auch im Wald und an der Gironde.

Das Wetter ist meistens schön. Morgens regnet es mal kurz, aber wir wissen, dass die Sonne bald wieder da ist (mit wenigen Ausnahmen). Die Angst, dass nach zwei Sonnentagen für die nächsten Wochen wieder der ewig graue Himmel so wie in Deutschland kommt, ist (fast) verschwunden. Zudem haben wir hier im Médoc die Höflichkeit der Franzosen vom ersten Tag an kennen gelernt. Sehr schnell haben wir viele und nette Bekanntschaften gemacht. Dann haben wir auch Elke und Christian kennen gelernt. Sie kommen auch aus Deutschland und kennen das Medoc schon lange. Seit einigen Jahren leben sie nun definitiv hier und sind sehr unternehmenslustig. Sie erzählten uns, dass sie ein deutsch-französisches Picknick am Leuchtturm von Richard organisiert haben. Eine gute Idee. Wir haben uns direkt angemeldet. Das Picknick war für uns ein willkommener Anlass, neue Leute kennen zu lernen und unser Französisch zu verbessern. Und so kam es auch. Wir waren auf dem Fest und hatten unsere Freude an der zwanglosen Atmosphäre. Außer Elke und Christian kannten wir nur Karin.

Picknick

An dem großen Buffet nahmen wir uns etwas zu essen und setzten uns dann einfach an den ersten freien Tisch. Einige Minuten später saßen links von mir Heike und ihr Mann Frank und rechts Stephan und seine Frau Isabelle. Das war genau das was wir gesucht haben. Heike und Frank wohnen und arbeiten seit einigen Jahren in Blaye und kommen aus dem Nordosten von Deutschland. Sie haben durch Freunde von dem Picknick gehört und sind trotz der etwas längeren Fahrt zum Leuchtturm von Richard gekommen.

Isabelle und Stephan kommen aus dem Medoc und leben und arbeiten auch hier. Sie kannten nur ein paar Worte Deutsch, aber das war nicht schlimm. Wir haben uns in Französisch unterhalten. Schließlich sind wir in Frankreich. Uns hat es Spaß gemacht abwechselnd in deutscher und in französisch Sprache zu reden. Zwischendurch hat sich Elke zu uns gesetzt und Christian hat uns Guy Lego, Vereinsvorsitzender des Phare de Richard, vorgestellt.

Und so verging der Nachmittag viel zu schnell. Aber man kann das ja demnächst wiederholen.

Jörg Becker (Saint Vivien)