Neujahrsschwimmen im Euronat

 

carte

Zu etwas ungewöhnlichen Jahreszeiten baden, das kenne ich schon lange. Es gibt am Atlantik sonnige Tage, die - egal ob Oktober, Dezember oder März - einladen, spazieren zu gehn und manchmal auch dazu, die Kleidung über den Arm zu nehmen und sich für ein paar Augenblicke der Gischt der Wellen entgegenzustellen (auch wenn andere Wanderer dicke Jacken tragen). Allerdings war ich bei solchen Badefreuden bisher immer allein.

Heute war es ganz anders. Es war nicht wirklich warm, das Meer war zwar freundlich mit schönen Wellen, aber nicht besonders verlockend. Und trotzdem habe ich auch heute - am 1. Januar - gebadet, angelockt von der Ankündigung, dass eine Gruppe von "Hartgesottenen", die es offenbar immer noch gibt, eine gemeinsames Badeerlebnis plant.

Bei der Ankunft war der sonst im Winter weitgehend leere Parkplatz am Hauptstrand des Euronat überfüllt, ebenso strömten Menschen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Meer. Am Strand eine Gruppe von schon bereits Nackten, eine noch größere Gruppe von warm eingepackten Neugierigen. Dann die gemeinsame "Eroberung" des Meeres - und hinterher entspannte, zufriedene Gesichter. Gut durchblutete, ein wenig gerötete Haut, ein Wohlgefühl im ganzen Körper.

In der Gemeinschaft Gleichgesinnter lässt sich jedem Wetter trotzen - und die Sonne kam schließlich auch noch hervor!

Elke Schwichtenberg (Saint Vivien)