Der comice agricole in Saint Vivien

 

carte

Comcice agricole 1

Comcice agricole 2

Comcice agricole 5

Comcice agricole 6

Comcice agricole 7

Comcice agricole 8

Médocainer der älteren Generation erinnern sich sicher an den ursprünglichen Comice agricole (Landwirtschaftsschau). Der Verein ASSOCIATION COMICE AGRICOLE hat diese Tradition wieder belebt und veranstaltet nun schon den 7. Comice in Folge auf der Pferderennbahn (Hippodrome) in Saint Vivien. Die dafür erforderliche Organisation ist eine echte Herausforderung für die Verantwortlichen, die sich immer wieder aufs Neue auf Aussteller und Publikum freuen.

Die Communauté des Communes (regionaler Zusammenschluss von Gemeinden) hat diese im Médoc einzigartige Veranstaltung zertifiziert. Aussteller können hier ihre für die Region typischen Fertigkeiten demonstrieren. Sein spezielles Flair erhält der Comice zudem durch die gezeigten Tiere, die man entdecken, bestaunen und bewundern kann. Das Hippodrome von Saint Vivien ist zudem ein idealer Ort, um Pferdeturniere und Stutenrennen unter den Augen einer fachkundigen Jury abzuhalten. Mehr als 60 Aussteller werden erwartet. Zu sehen sind Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde und Esel, Gefügel, handwerkliche Vorführungen, Ausstellungen zum ländlichen Kulturerbe und Alltag im Médoc, zum Kunsthandwerk u.a.

Eine solche Veranstaltung zu organisieren ist eine Aufgabe nicht nur für die Aussteller, sondern ebenso für die vielen ehrenamtlichen Helfer, die jedes Jahr zahlreicher werden. Aber auch das Engagement und die Beständigkeit der öffentlichen und privaten Geldgeber tragen dazu bei, die verschiedenen Gewerbe der ländlichen Region und die Wertschätzung handwerklichen Könnens zu befördern.

Während der Ausstellungen wird eine Jazzband zu hören sein, zu Beginn lässt man Tauben steigen, es gibt Vorführungen zur Harzgewinnung, zur Dressur von Jagdhunden und Gänsen. Angeboten werden außerdem ein Stelzen-Einführungskurs für Kinder, Riesenspielzeuge für Erwachsene und Kinder sowie crash- und Auto-Sicherheitstests...


Anne-Marie Toré, Übersetzung: Christian Büttner/Elke Schwichtenberg