Ausflüge ins Médoc


 

Weingüter (chateâux)


Wein, Wellen und Gesang

Wein, Wellen und Gesang Sonntag. Auf einer Insel. Die Sonne lässt Flora, Fauna und Delta im schönsten Licht erstrahlen. Ein weicher Wind trägt Musik über die Weinberge. Der edle Rotwein schmeichelt dem Gaumen. Ein paradiesischer Augenblick. Wie ein Gemälde von Renoir: Le déjeuner des randonneurs. So geschehen am vergangenen Sonntag auf der Île Margaux, welche sich in Privatbesitz befindet und deshalb nur selten zugänglich ist...
weiterlesen
Weinprobe

Weinprobe Mit dem Namen Médoc verbindet sich weltweit die Vorstellung von gutem und teurem Wein. Mehr als 5000 Châteaux sind im Médoc verzeichnet, unmöglich, alle Weine zu kennen – wenn man sie überhaupt bekommt oder bezahlen kann. Also bleibt es in den meisten Fällen bei einzelnen Weinproben, um sich wenigstens ein bisschen schlau zu machen. Aber wo soll man beginnen? Wie soll man was vergleichen...
weiterlesen
Das château Marojallia

Das château Marojallia Am Ortseingang von Margaux befindet sich das Château Marojallia, gegenüber der gleichnamigen Straße. Es ist - außer bei Eingeweihten und Teilnehmern von Seminaren verschiedener Unternehmen - viel weniger bekannt als sein berühmter Nachbar. Ein elegantes, in einem geschlossenen Rechteck errichtetes Bauwerk. Marojallia scheint der Name zu sein, den Margaux in der Zeit von Ausone führte, einem römischen Philosophen aus Burdigala (Bordeaux)...
weiterlesen
Le château Lascombes

Le château Lascombes Das Château Lascombes liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Margaux und verdankt seinen Namen dem ersten bekannten Besitzer, dem 1625 geborenen Ritter Antoine de Lascombes. Der Name ist bis heute bestehen geblieben. Zu jener Zeit war der Besitz Lascombes mit dem des Grafen von Durfort gelegt worden...
weiterlesen
Königliche Eskapaden im Médoc

Königliche Eskapaden im Médoc Und jetzt komme ich also beim Château La Haye im Haut Médoc an – Privatbesitz, deshalb nur von außen zu besichtigen. Das ist ein kleines Schloss von rosafarbenem Äußeren, ein wenig verschämt selbst noch nach Hunderten von Jahren, denn die Legende besagt, dass der König Henri und seine Mätresse Diane sich hier bei der Jagd zum Rendezvous getroffen haben...
weiterlesen
Château Palmer

Château Palmer Seine Türme waren erst nach einer 90Grad-Kurve sichtbar. Ich parkte den Wagen, und hielt die Kamera bereit, dann rückte ich zum hellblauen Eingangstor vor, natürlich verschlossen. Die berühmten Bankiers Pereire, zwei Brüder, haben das Schloss im späten neunzehnten Jahrhundert auf dem Landbesitz des Major General Palmer, dem vorherigen Eigentümer, erbaut, den hier das Glück verlassen hatte...
weiterlesen
Château Margaux

Château Margaux Das Château ist der unbestrittene König der Appellation Margaux. Das Schloss ist ein Gebäude im italienischen Stil des 16. Jahrhunderts: ein harmonisches Gleichgewicht, das auch der hier produzierte Wein perfekt spiegelt. Erbaut zwischen 1810 und 1816, öffnet es sich der Sonne am Ende einer schönen Allee mit hohen Bäumen. Eine monumentale Treppe macht den charakteristischen Anblick aus, die Fassade wurde als historisches Monument eingestuft...
weiterlesen
Ein gefahrenvoller Ort!

Ein gefahrenvoller Ort! Bevor ich zu einem weiteren Château gehe, mache ich zu Fuß einen kleinen Spaziergang durch, die Straßen des Dorfes Margaux. Aber auch hier entkommt man den Schlössern nicht, ein schmiedeeisernes Portal in der Hauptstraße hat meinen Blick auf sich gezogen: ein hübsches schwarzes, ganz einfaches Gitter zwischen zwei mit roten Ziegeln geschmückten Steinpfeilern – aber leider geschlossen...
weiterlesen
Die Weinstraße des Médoc

Die Weinstraße des Médoc In diesem und den weiteren Beiträgen folgt mein Weg den Weinschlössern des Médoc, renommierten oder eher versteckten. Die Halbinsel Médoc liegt zwischen dem Fluss und dem Meer eingeschlossen und erstreckt sich nordwestlich von Bordeaux bis zur Mündung im Atlantik. Médoc heißt "in medio aquae", d.h. "in der Mitte des Wassers." Das Klima, feucht und sonnig, ist besonders günstig für seine berühmten Weinberge...
weiterlesen

nach oben

Archäologie und Geschichte


Fund aus der Jungsteinzeit

Fund aus der Jungsteinzeit Auf der Léde du Gurp, gelegen auf dem Gebiet der Gemeinde Soulac-sur-mer und nahe bei Grayan-et-l’Hôpital, haben jüngste Grabungen "eine größere archäologische Entdeckung" ermöglicht, die von den Archäologen des LabEx Sciences archéologiques in Bordeaux unter der Leitung von Florence Verdin (Laboratoire Ausonius), Forschungsbeauftragte im CNRS, gemacht worden sind...
weiterlesen
Die Bunker nördlich von Soulac

Die Bunker nördlich von Soulac G. B. Shaw hat (unter vielem anderem) gesagt, Historiker seien die Kamele, die das Gras wegfräßen, das über die Vergangenheit gewachsen sei. Zweifellos pointiert, aber Geschichte erledigt sich nicht von selbst, schon gar nicht dadurch, dass man Gras darüber wachsen lässt. Dies kann man unschwer nördlich von Soulac in den ausgedehnten Bunkeranlagen nachvollziehen, die von der deutschen Besatzung hauptsächlich in den Jahren 1941 bis 1943 errichtet wurden...
weiterlesen
Ausflug in die Römerzeit

Ausflug in die Römerzeit Am Nachmittag des 28. April 2014 waren 20 Interessierte, überwiegend Deutsche, der Einladung von Médoc Actif und der Médoc-Notizen zu einer deutsch-französischen Führung durch die Ausgrabungsstätten einer gallo-römischen Stadt aus dem 1. Jahrhundert nach Chr. bei Brion, nahe bei Saint-Germain d’Esteuil, gefolgt. Kenntnisreicher und anregender Führer durch die Ausgrabungsstätten war Gilles Dechanol, ein archäologisch interessiertes Gemeinderatsmitglied von Saint-Germain d’Esteuil...
weiterlesen
Romanischer Familientag

Romanischer Familientag Die Association Baurein pour la connaissance du Médoc veranstaltete am 15. April 2012 eine unter den Titel Roman Familial gestellte Begegnung mit der um 1250 erbauten romanischen Templerkirche in Benon und der Fontaine de Bernos. Der Tag begann mit einer von Gilbert Coudy gestalteten Führung zur Quelle von Bernos. Nach der Rückkehr nach Benon konnten die mehr als 80 Teilnehmer von der Sachkenntnis ihres Führers profitieren...
weiterlesen
Eine médocinische Legende

Eine médocinische Legende Blanquefort, etwa 10 km vor den Toren von Bordeaux, ist eine Festung aus dem 11. Jahrhundert. Ihre Besonderheit ist der donjon (Bergfried), der hier erstmalig zu seiner Zeit viereckig errichtet wurde. Heute gibt es davon nur noch Ruinen, die aber jeden Sommer sorgfältig gepflegt werden. Man erzählt sich, dass dort ein Schatz versteckt sei...
weiterlesen
Besuch der "ferme fortifiée" bei Semignan

Besuch der ferme fortifiée bei Semignan Beim diesjährigen Jour du Patrimoine nahmen wir die Gelegenheit wahr, die Ruine des Château Semignan zu besichtigen, die normalerweise für Publikum nicht zugänglich ist. Ein kleiner Verein hat sich des alten Gemäuers angenommen und versucht, mit seinen geringen Mitteln nicht nur den weiteren Verfall zu verhindern, sondern mit pädagogischen Werkstätten zu alten Handwerkstechniken und mit der Wiederherstellung von Mauerwerk und Dächern einen Zustand zu erreichen...
weiterlesen
Besichtigung der Ausgrabungen bei Barzan - Site de Fâ

SITE DE FA Unser erster Ausflug, den wir mit der CONNAISSANCE DU MEDOC unternahmen, begann am Parkplatz der Fähre in Le Verdon. Wir waren angenehm überrascht, wie freundlich wir von den uns bis dahin völlig unbekannten Franzosen begrüßt und in die Gruppe aufgenommen wurden. Nach der Überfahrt über die Gironde ging es dann mit einem Bus bis zur Site de Fâ. Leider regnete es, so dass die Besichtigung der Tempelruinen und des Badehauses eine etwas feuchte Angelegenheit wurde...
weiterlesen

nach oben

Häfen


Der Hafen von Saint-Vivien

Der Hafen von Saint-Vivien Saint-Vivien ist ein kleines Gemeindegebiet, das man am besten bei solchen Spaziergängen oder Erkundungen kennenlernen kann, die über Verbindungswege und kleine, von Gräsern und Blumen überwucherte Sträßchen führen, um schließlich eine himmlische Ruhe fernab dem Trubel der Atlantikküste zu finden. In der Ortsmitte und um den Kern des Ortes herum nutzen viele das Fahrrad zum Einkaufen, um einen Brief zur Post zu bringen, einen Café zu trinken, aber auch, um zum Hafen zu fahren...
weiterlesen
Hourtin - Hafen mit Charme

Hourtin - Hafen mit Charme Eine so schöne Nachsaison wie in diesem Jahr ist bei uns eher eine Ausnahme. Der leichte Nebel, der uns morgens daran erinnert, dass wir uns ja schon im Herbst befinden, macht schnell einem weitgehend sonnigen Wetter Platz und beschert uns dann selbst hochsommerliche Temperaturen. Vorgestern war solch ein Tag, ich entschied mich für einen Ausflug nach Hourtin...
weiterlesen
Die kleinen Flusshäfen im Médoc

Die kleinen Flusshäfen im Médoc An der Gironde gibt es zahlreiche Häfen. Ich meine nicht die Industriehäfen, sondern die kleinen Fischer- und Segelboothäfen, die sich oft ein wenig landeinwärts befinden, um sich vor den oft heftigen Strömungen der Gironde zu schützen. Sie liegen in längeren kanalartigen Einbuchtungen, die von der Gironde bis tief in den sumpfigen Teil des Médoc reichen...
weiterlesen
La Marechale

La Marechale Dieser kleine Hafen mit seinem - für Franzosen - etwas merkwürdigen Namen liegt an einer Einbuchtung zur Gironde hin (der größten Flussmündung Europas). Wie alle anderen Gironde-Häfen auch, dient dieser Hafen der Fischerei und wird als Segelboothafen genutzt - wie man an den dort ankernden Booten sehen kann. Zur Zeit geht es hier sehr beschaulich zu, alles schläft in der Winterruhe ein wenig vor sich hin...
weiterlesen
Der Hafen von Lamena

Der Hafen von Lamena Dieser Hafen gehört zur Gemeinde Saint Yzans und liegt an der Mündung eines Kanalflusses. Früher einmal landeten hier Lastkähne an. Man verlud Weinfässer von den umliegenden Weingütern, die schon seit dem Mittelalter bekannt sind: Château de Sigognac oder Loudenne, „Château rose“, zum Beispiel...
weiterlesen
Der Hafen von Saint Christoly

Der Hafen von Saint Christoly Der Ort Saint Christoly hatte zu Zeiten der "englischen Aquitaine" eine besondere Bedeutung und dies bis zum hundertjährigen Krieg. Sein Name, damals Saint Christoly de Castillon, geht auf die Burganlage Castillon zurück, die zur Überwachung der Gironde auf einem Hügel erbaut worden war. Vor dem Bau dieser Befestigung fanden zahlreiche Seeschlachten statt. Ludwig der XIII ordnete seine Zerstörung an, die Ruinen kann man aber noch heute sehen...
weiterlesen
Port de By

Der Hafen von By An der Mündung des großen Kanals von By mischt sich dessen ruhiger Wasserstrom mit den heute sprudelnden Wassermassen des großen Flusses Gironde. Während der Religionskriege lag ein spanisches Geschwader dort eine Nacht vor Anker. Die spanischen Soldaten waren, von ihrem König gesandt, den Katholiken zur Hilfe gekommen...
weiterlesen
Letzter Zwischenstopp: Fort Médoc

Fort Médoc Endlich sind wir auf der Fähre, die uns von Blaye nach Lamarque bringt. Die Heckwelle schneidet das goldschimmernde Wasser der Gironde und während wir uns dem linken Ufer nähern, passieren wir mehrere "carrelets", die man hinter dem Schleier des Blattwerkes am Ufer erkennen kann. Fort Médoc: Ludwig XIV hat diese Befestigungsanlage - wie auch bereits drei weitere - bauen lassen, um Bordeaux zu verteidigen. Man kann am monumentalen Eingangstor das Bildnis des Sonnenkönigs erkennen...
weiterlesen

nach oben

Ortschaften


Die Kirche in meinem Dorf

Die Kirche in meinem Dorf Seit ich hier lebe, habe ich sie mir noch nie angeschaut. Na ja, von der Straße aus, die durch den Ort führt, habe ich immer wieder ihre gedrungene Silhouette wahrgenommen, das war’s. Vor einigen Tagen haben wir, meine Schwester, mein Hund Victor und ich also einen kleinen Spaziergang in diese Gegend gemacht...voilà...
weiterlesen
Ein gefahrenvoller Ort!

Ein gefahrenvoller Ort! Bevor ich zu einem weiteren Château gehe, mache ich zu Fuß einen kleinen Spaziergang durch, die Straßen des Dorfes Margaux. Aber auch hier entkommt man den Schlössern nicht, ein schmiedeeisernes Portal in der Hauptstraße hat meinen Blick auf sich gezogen: ein hübsches schwarzes, ganz einfaches Gitter zwischen zwei mit roten Ziegeln geschmückten Steinpfeilern – aber leider geschlossen...
weiterlesen
Via Saint Emilion

Via Saint Emilion Wir hatten Karten für das Freilichtspektakel La Bataille de Castillon und reisten über Saint Emilion an, da es fast auf dem Wege liegt. Wir beschlossen, uns den Ort anzusehen und dort zu Abend zu essen. Der Ort verdankt seinen Namen einem Mönch namens Emile, der eine Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela unternehmen wollte. Er blieb in einer Kalksteinhöhle am Rande der Dordogne hängen, die er bis zu seinem Tode 17 Jahre später nicht mehr verließ...
weiterlesen
Saumos

Saumos Letzten Sonntag machte ich - von Saint Raphael kommend – bei einem längeren Ausflug einen Abstecher nach Saumos. In dieser kleinen Ortschaft im "blauen Médoc" findet man eine interessante Kirche. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde auf den Ruinen einer noch älteren Holzkirche am Pilgerweg nach Santiago de Compostella gebaut...
weiterlesen

nach oben

Sehenswürdigkeiten


Mein Bordeaux

Mein Bordeaux Als Stadtmensch lebe ich nicht ganz freiwillig in den Weinbergen von Bégadan. Deshalb muss ich wenigstens einmal in der Woche nach Bordeaux. Ich brauche die Stadt, die Museen, die Orte, an denen ich mich als Malerin mit Gleichgesinnten treffen kann, einfach die Anregungen einer Großstadt. Mein Weg nach Bordeaux führt mich an der Winery in Arsac vorbei, ein Ort, an dem immer wieder interessante Ausstellungen gezeigt werden (demnächst auch eine mit meinen Malereien).
weiterlesen
Die Leuchttürme von Hourtin

Die Leuchttürme von Hourtin Ursprünglich geplant war ein Ausflug zu den Leuchttürmen von Hourtin - ein gemeinsames Angebot mehrerer Vereine. Treffpunkt sollte ein Parkplatz vor dem Museum in Maubuisson sein, von da aus sollte eine Fahrradtour mit den mitgebrachten Rädern losgehen. Aber zunächst einmal regnete es heftig. Mehrere Franzosen warteten mit uns auf dem Parkplatz, aber der erwartete Verantwortliche der Vereine, der uns den Weg zeigen sollte, ließ sich nicht blicken. Während der nächsten Stunde wurden Telefonate geführt und Pläne geschmiedet, aufgeben wollten wir nicht...
weiterlesen
Das Museum des Leuchtturms von Grave

Das Museum des Leuchtturms von Grave Der Leuchtturm von Cordouan - ewig jung geblieben - feierte kürzlich seinen 400. Geburtstag. Die Organisation SMIDDEST hatte am 11. Juni ein breites Publikum zu einer festlichen Veranstaltung auf dem Meer eingeladen, an der ich leider nicht teilnehmen konnte: Zwar kein Platz mehr auf der BOHEME, dem Schiff, auf dem die Überfahrt stattfand, dafür hatte aber das Museum des Cordouan (und der Behörde "Phare et Balises") im Leuchtturm von Pointe Grave aus diesem Anlass bis spät in die Nacht geöffnet...
weiterlesen
Der Leuchtturm von Richard

Découverte du phare de Richard Wenn Sie das Médoc mal unter einem anderen Blickwinkel als dem der Weinberge, Strände, Wälder oder Seen kennen lernen wollen...Es bleibt Ihnen noch die „Pointe de Médoc“ (die Médoc-Spitze), das ist die Gegend der „mattes“, der „palus“ und der Flussmündung der Gironde. Sie können z.B. der Straße D2 (die Castillonaise) von Pauillac aus folgen. Oder sie können von Lesparre aus in Richtung Port Goulée fahren...
weiterlesen
Ausflug nach Talmont sur Gironde

Ausflug nach Talmont sur Gironde Von Royan 15 km girondeaufwärts liegt Talmont-sur-Gironde, ein kleiner Ort mit einer beeindruckenden romanischen Kirche in kaum noch zu übertreffender Lage. Besonders im Sommer sind die kaum 100 Einwohner in einer hoffnungslosen Minderheitssituation gegenüber den heranströmenden Touristen. Wohltuend: der Ort ist autofrei. Man parkt auf einem Gelände ein paar hundert Meter entfernt und genießt bei dem Weg in den Ortskern dessen Atmosphäre...
weiterlesen

nach oben

Mit dem Fahrrad


Médoc actif - nomen est omen

Médoc actif - nomen est omen Wie wär’s mit einer randonnée à vélo vom Euronat an die Gironde? Die Strecke ist abwechslungsreich und garantiert bergfrei! Wir starten im Euronat, Richtung Le Gurp, und radeln durch duftenden Kiefernwald bis zum Abzweig La Négade. Hier halten wir uns rechts auf dem Fahrradweg, kreuzen eine Straße und erreichen, den Wald verlassend, eine völlig andere Landschaft: ein ehemaliges marais-Gebiet, durchzogen von kleinen Teichen und Kanälen...
weiterlesen
Ein Ausflug zur Bergerie im Marais

Ein Ausflug zur Bergerie im Marais Vor einiger Zeit haben uns französische Freunde zu einem interessanten Ausflug auf die rechte Girondeseite eingeladen. Ziel: Die Schäferei im Marais bei Blaye. Schon die Hinfahrt auf der Fähre von Lamarque war für uns ein Vergnügen, etwas abenteuerlich danach die Fahrt auf Feldwegen durch das Marais bis zur Schäferei. Bevor es zum "Eigentlichen", nämlich dem Essen, kam, konnten wir mit Kind und Kegel auf dem nahen Kanal mit Kanus vom Wasser aus die Gegend erkunden...
weiterlesen
Die Tour de France - eine persönliche Perspektive

Tour de France Nachdem wir seit Jahren die Tour de France verfolgen, ergab sich endlich die Gelegenheit, das Rennen persönlich zu erleben, das Zeitfahren am 24. Juni im Médoc. Wir dürfen uns zu der Einwohnerschaft von Saint Vivien zählen und verbringen dort soviel Zeit wie möglich, müssen aber immer wieder wegen unserer Arbeitsverpflichtungen nach England zurück. Diese Chance, einen Tag ohne Hausrenovierungen zu verbringen, wollten wir nicht verpassen...
weiterlesen

nach oben

An der Küste


Hollywood im Médoc

Hollywood im Médoc Der höchste Koeffizient in diesem Jahr 2015 bescherte uns eine Ebbe, die einen guten Anlass für einen Ausflug nach La Negade/Amélie gegeben hat, weil dort ein ziemlich großer Teil der Hollywood zu sehen war. Am 29. November 1945 ist dieser amerikanische Dampfer mit Heimathafen Los Angeles vor der Küste des Médoc auf Grund gelaufen, 1,5 Seemeilen südwestlich von Soulac sur mer. Nachdem die WEST NUMIDIA am 25. Juni 1920 für den Reeder US Shipping Board in Dienst gegangen war, wurde sie sehr bald schon in HOLLYWOOD umbenannt...
weiterlesen
Wasser, Himmel & Sand

Wasser, Himmel & Sand Hier sind wir nun gelandet... Da ist es, das Meer, die unermüdliche Bestie... An diesem Allerheiligen-Tag trägt sie noch ihr sommerliches Kleid. Es gibt noch Badende und Surfer an diesem lauen Herbsttag, warm und hell, wie er hier häufig vorkommt. „Eine schöne Nachsaison...“ – wie die Aquitanier sagen, die gern davon profitieren. Von der Terasse des Kayoc (Lacanau Océan) aus kann man gut nachvollziehen, warum dieser Landstrich „Silberküste“ heißt...
weiterlesen
Literarische Exkursion zur See

Literarische Exkursion zur See Die unsicheren Wetterverhältnisse konnten die Teilnehmer der letzten Veranstaltung von ecume.doc vor der Sommerpause nicht davon abhalten, sich am Samstag den 19. Juni um 18.30 Uhr am Port Médoc einzufinden. Trotz heftiger Windböen während des Ablegens bahnte sich die Bohême III ihren Weg durch unruhige Strömungen zum Ufer der Charente. Der Kapitän navigierte langsam an der Küste und den einstmals bewohnten Höhlen entlang...
weiterlesen

nach oben

Seen und Wasserläufe


Am Bassin von Arcachon

Am Bassin von Arcachon Eine der großen Ausflugs-Attraktionen, die man vom Médoc aus gut erreichen kann, ist die Düne von Pyla (oder auch Pilat). Wer allerdings nicht unbedingt in den Monaten Juli oder August dorthin fahren muss, sollte diese Zeit vermeiden: ein erster Stau kurz vor Arcachon, ein zweiter vor der Einfahrt des völlig überfüllten offiziellen Parkplatzes, die Suche nach einer Parkmöglichkeit irgendwo am Straßenrand und ein entsprechender Fußmarsch...
weiterlesen
Wanderung zum étang de Cousseau

Wanderung zum étang de Cousseau Wir trafen uns zu diesem Ausflug (veranstaltet von der CONNAISSANCE DU MEDOC mit den Teilnehmern an einem Waldparkplatz (parking de Marmande an der D6E). Von dort aus wandert man in ca. 1 Stunde bis zum Rand eines wunderschönen und völlig abgelegenen Sees. Er liegt südlich von Lacanau zwischen den Walddünen und dem marais von Talaris und ist Teil eines größeren Naturschutzgebietes...
weiterlesen
Eine Kanufahrt ist lustig!!

Eine Kanufahrt ist lustig!! Die „Connaissance du Medoc“ hatte eingeladen zu einer Kanalfahrt durch das Medoc von La Porge bis ins Becken von Arcachon. Um 12 Uhr trafen wir uns am „Kanal“, der allerdings zum Glück ein Flüsschen mit guter Strömung war, was das Vorwärtskommen erleichterte. Der Süßwasser führende Kanal verbindet die Seen von Hourtin und Lacanau mit dem Salzwasser-Becken von Arcachon...
weiterlesen
Ausflug zum Mascaret bei Port Saint Pardon

Saint Pardon Der Mascaret ist ein Phänomen, das sich überall dort zeigt, wo Flüsse in das Meer münden, in die bei auflaufender Flut Meerwasser mit einer gewissen Wucht eindringt. Das Phänomen war schon antiken Geographen bekannt, die berichteten, es gebe am Ozean Flüsse, die statt talwärts, wie das naturgegeben alle Flüsse tun, bergwärts flössen. Dort, wo dieser, wenn auch falsche, Eindruck entstehen konnte, handelte es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Mascarets, also Flut- oder Gezeitenwellen...
weiterlesen
Ausflug nach Patiras

Ausflug nach Patiras Von Pauillac fährt man mit einer Penichette (flaches Hausboot) zur Insel PATIRAS, die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde und bietet einen sehr schönen Blick vom Girondewasser aus auf Pauillac. Auf Patiras wurden wir (die ausflügler der "Connaissance du Médoc") von dem Leuchtturmwärter empfangen, der uns erste Erklärungen zu Leuchtturm und Programm des Aufenthaltes gab. Danach: Kaffee und Gebäck und ein erster Rundgang auf dem kleinen Areal (Leuchtturm, Gästehaus, Gartenanlage, Deich)...
weiterlesen

nach oben

Spaziergänge und Wanderungen


Schlemmerspaziergang

Schlemmerspaziergang Abendsonne über der Gironde, ein weiter blauer Himmel besprenkelt mit Schäfchenwolken spannt sich über die friedlich wirkende Flusslandschaft. Die exakt ausgerichteten Rebenreihen heben sich scharf gegen den Horizont ab. Der Fluss führt eine lehmig braune Flut gurgelnd dem Meer zu. Wir sind zu Gast bei Familie Peyrouse, die um ihr Weingut Tour de Castillon herum einen Schlemmer-Spaziergang organisiert hat...
weiterlesen
Sternenwanderung

Sternenwanderung Treffpunkt Rathaus um 21h30. Was machen die Bergères so spät in der Nacht? Die Bergères haben Catherine, die "Sternezeigerin", gebeten, eine Gruppe von etwas mehr als 20 Personen in die kleine Rhododendronlichtung von Benon zu führen. Nach einer kurzen Wanderung von etwa 1 km unter noch blühenden Büschen erreichen wir die Lichtung, unter dem Arm hat jeder etwas zum einmummeln. Sylvie hatte zudem vorgeschlagen, auch etwas Warmes zum Trinken und ein paar Kekse mitzunehmen....
weiterlesen
Quellen-Wanderung

Quellen-Wanderung Treffpunkt Rathaus um 21h30. Was machen die Bergères so spät in der Nacht? Die Bergères haben Catherine, die "Sternezeigerin", gebeten, eine Gruppe von etwas mehr als 20 Personen in die kleine Rhododendronlichtung von Benon zu führen. Nach einer kurzen Wanderung von etwa 1 km unter noch blühenden Büschen erreichen wir die Lichtung, unter dem Arm hat jeder etwas zum einmummeln. Sylvie hatte zudem vorgeschlagen, auch etwas Warmes zum Trinken und ein paar Kekse mitzunehmen...
weiterlesen
MARATHON DU MEDOC - nicht ganz so sportif

MARATHON DU MEDOC Zum ersten Mal den Médoc-Marathon erleben, aber wie? Schließlich werden in dem kleinen Städtchen Pauillac tausende von Menschen erwartet. Also wurden die Räder aufs Auto gepackt. Einen Parkplatz fanden wir mit vielen anderen in den Weinbergen unmittelbar vor Pauillac. Es war eine Stunde vor dem Start noch ziemlich kalt - und die Stadt schon brechend voll..
weiterlesen

nach oben