Das château Lascombes

 

carte

lascombe

lascombe

Das Château Lascombes liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Margaux und verdankt seinen Namen dem ersten bekannten Besitzer, dem 1625 geborenen Ritter Antoine de Lascombes. Der Name ist bis heute bestehen geblieben. Zu jener Zeit war der Besitz Lascombes mit dem des Grafen von Durfort gelegt worden. 1761 ging er dann in die Hände von Jean-Francois von Lascombes über, dem Parlamentsrat von Bordeaux, bevollmächtigter Admiral des Königs und Mitglied der Akademie von Bordeaux. Die aktuelle Ausdehnung des Anwesens geht auf das Jahr 1867 zurück, in dem der Besitz an den Bannerträger Chaix von Est-Ange verkauft worden ist, der Frankreich im Konflikt um den Suezkanal gegen Ägypten verteidigt hat.

Ich habe mich dem Château zu Fuß behutsam genähert, denn das Tor war verschlossen. So habe ich einen Umweg gemacht und schließlich einen Eingang gefunden. Das Schloss ließ sich nur ganz allmählich entdecken, es wirkte äußerst „kokett“. Ich fühlte mich ein bisschen wie ein Spion, als ich mit meinem Fotoapparat bewaffnet von Baum zu Baum ging. Plötzlich zeigte sich das Schloss in seiner ganzen Ausdehnung mit der fast völlig mit rotem Wein bedeckten Fassade, die es in der schönen Jahreszeit mit einem prächtigen grünen und roten Mantel bekleidet. Noch ein paar Schritte weiter und ich stehe vor einem dichten Grün, in dem ich den Bogen des Eingangstores erkenne. Ich wage mich nicht weiter ... in meiner Verletzung von Privateigentum.

1855 war das Château als deuxième grand cru eingestuft worden. Diese Einstufung war dann ein bisschen in Gefahr geraten, ist aber 1952 durch Alexis Lichine wieder konsolidiert worden. Es ging dann durch mehrere englische und amerikanische Hände, die alle die ausgezeichnete Tradition des Châteaus weiter führten. Im Juli 2011 wurde es von der MACSF zurückgekauft, um die im Medoc so wichtige Tradition weiterhin zu pflegen, damit das Chateau Lascombes unter den großen Margaux immer seine herausragende Stellung behält.

Simone Casabon (Le Taillan), Übersetzung: Angela und Dieter Botzenhardt