Ein Schiff schneidern

 

carte

Sylvie, ehrenamtliche Schneiderin, zu Victor, meinem fünfjährigen Sohn:

„Was möchtest du schneidern?“
„Ein Schiff.“
„Wie soll das Schiff aussehen?“

Und schon beginnt Victor, sein Schiff aufzumalen und jedes Teil seiner Zeichnung auszuschneiden: Rumpf, Mast, Segel und eine kleine Fahne an der Mastspitze. Dann sucht Victor sich Stoffe aus, für jedes Teil eine andere Farbe und auch eine für den Hintergrund. Sylvie hat inzwischen die Papierschnitte auf den entsprechenden Stoffen fixiert und Victor schneidet entlang der Kontur. Dann beginnt Sylvie unter den aufmerksamen Blicken ihres „Lehrlings“ mit einigen Heftstichen und reicht ihm die Nadel zum Weitermachen. Victor sticht von unten durch den Stoff, zieht die Nadel oben raus und ich mache weiter im umgekehrter Reihenfolge.

Wir haben dann zuhause die Arbeit vollendet. Zum Schluss war Victor in der Lage, ganz allein zu nähen, selbst die umgekehrte Reihenfolge. Wir waren natürlich sehr stolz über unser Werk. Die Bullaugen waren seine Idee. Er hat sich dafür Knöpfe ausgesucht und ihre Anzahl und Positionen selbst festgelegt. Bei den ersten drei habe ich ihm geholfen (eins der wenigen Dinge, die ich in Sachen Nähen kann) und die anderen hat er ganz alleine angenäht. Ich hätte niemals gedacht, dass man so etwas mit einem fünfjährigen Jungen machen kann.

Danke Sylvie! Und danke dem Workshop Nadeln und Kreationen, der jeden Dienstag von 14 – 17 Uhr von dem Kulturzentrum Les Tourelles in Pauillac angeboten wird. Dieser workshop ist eigentlich für Erwachsene gedacht. Aber was ist nicht alles möglich, wenn man Lust darauf hat?

Anne Fontana (Pauillac), Übersetzung: Christian Büttner/Elke Schwichtenberg