Atelier médocain

Edith Bruic

Malerei

Naujac

Edith Bruic

Aktuelle Produktion:

Ci-git la chair de mon gynécée, crûment cité, qui passe #2

« Ci-git la chair de mon gynécée, crûment cité, qui passe #2»,
Acryl und Pigment auf Leinwand, 120 x 160 cm
Entstehungsgeschichte

frühere hier gezeigte Arbeiten
Wie bei Marguerite Duras sind meine Küche und mein Atelier Laboratorien, in denen ich experimentiere.

Was mir die Küche näher gebracht hat, ist meine Liebe zu den Farben, die Vielfalt der Gewürze, die Analogie von Curry und der Erde der Provence.

Momentan verwende ich Schalen von Früchten und Gemüsen, Knochenreste und Muscheln, Sand, Wurzeln, Rinden, denen ich durch die Verwendung in der Collage eine neue „Natur“ und den Materialien eine neue Bestimmung gebe.

Im Gegensatz zur Eat-Art von Daniel Spoerri erweitere ich diese Behandlung durch eine Ästhetisierung und die Verwendung von Farbpigmenten. Vor allem färbe ich. Besondere Techniken ermöglichen mir, die Vergänglichkeit der Materialien zu verhindern, ein Erinnern und Konservieren. Vom Verfall zum Überdauern.

Mit dieser Bearbeitung bleibt die Möglichkeit erhalten, Spuren zurückzuverfolgen. Jedes Werk erzählt von einem Ort, einem Datum, einem Namen, einer Geschichte, vom Dauerhaften zum Gefühlvollen.